Chronik: Die Geschichte der Sozialstation

 

 

1340
Die St. Ursula später "St. Jakobus von Compostella Kapelle" stand am Anfang der heutigen Jakobstrasse (nach 1870 dort Errichtung des Gefängnisses). Neben der Kapelle stand ein kleines Haus in dem fromme Frauen nach der 3. Regel des hl. Franziskus lebten und sich der ambulanten Krankenpflege widmeten.

11.06.1865
Der Radolfzeller Frauenverein wird durch Stadtpfarrer Ignaz Schafheitlein wieder "belebt und organisiert".
1. Vorsitzende wird Frau Drescher (Frau des Bürgermeisters)

1866
Schwestern aus Ingenbohl (Heilig-Kreuzschwestern) werden vom Frauenverein zur ambulanten Krankenpflege gerufen.
Frau Streicher, geb. Müller, ist 1. Vorsitzende des Frauenvereins

31.7.1904
Das St. Josefhaus wird eingeweiht. Kindergarten und Einrichtung der ersten Station der ambulanten Krankenpflege. Eigentümer ist der Frauenverein.

29.1.1933
Das St. Antoniushaus wird als Kindergarten und Krankenpflegestation eingeweiht.

9.12.1937
Die Tätigkeit der Kinder- und Krankenbetreuung des Frauenvereins Radolfzell wird widerrechtlich durch das Naziregime verboten.

1.4.1938
Der Frauenverein Radolfzell wird durch staatliche Zwangsmaßnahme aufgelöst und das Eigentum dem Deutschen Roten Kreuz, Badischer Frauenverein - Zweigverein Radolfzell übertragen.

21.1.1944
Das Vermögen geht auf die NS-Volkswohlfahrt über.

1.6.1945
Stadtpfarrer Zuber gründet den St. Sebastianverein und sichert damit Radolfzell über die Pfarrei ULF die ambulante Krankenpflege durch die Heilig-Kreuzschwestern von Hegne.

7.2.1957
Der St. Sebastian wird zum eingetragenen Verein.

9.3.1979
(Eintrag in das Vereinsregister)
Gründung der Sozialstation Radolfzell - Höri e.V.. Stationsräumlichkeiten in St. Anton, Kindergarten in Radolfzell.

Vorsitzender Paul Hauser, Geschäftsführer und stellv. Vorsitzender Dekan Bernhard Maurer, Pflegedienstleiterin Schwester Hiltrud. Kooperation mit dem ev. Diakonieverein, dem Dorfhelferinnenwerk Sölden und dem Dorfhelferinnenverein Öhningen. Die Sozialstation ist Kooperatives Mitglied des Caritasverbandes Freiburg.

Fördervereine sind der St. Sebastianverein e.V., der Krankenverein Böhringen, der Elisabethenverein Radolfzell-Stahringen und der Elsa-von-Grüneberg-Verein Moos-Weiler.

Mitglieder der Sozialstation Radolfzell - Höri e.V. sind die katholischen Kirchengemeinden Münster ULF und St. Meinrad Radolfzell, St. Nikolaus Böhringen, St. Zeno Stahringen, St. Ulrich Güttingen, St. Laurentius Markelfingen, St. Gallus Möggingen, St. Georg Liggeringen,
St. Blasius Bankholzen, St. Leonhard Weiler, Sieben Schmerzen Mariä Moos, St. Agatha Hemmenhofen, St. Johann Horn, St.Hippolyt Öhningen, St. Genesius Schienen, St. Pankratius Wangen.

9.11.1989
Beschluss zum Umzug der Sozialstation in die Kolpingstraße.

13.6.1991
Frau Wilma Bohl wird Pflegedienstleiterin. Schwester Hiltrud wird nach 12 jähriger Tätigkeit als Pflegedienst-Leiterin verabschiedet.

9.10.1992
Einweihung der neu eingerichteten Sozialstation in der Kolpingstraße durch Dekan Bernhard Maurer.

1.10.1994
Frau Petra Spaniol-Höfner übernimmt die Pflegedienstleitung.
Für die Pflegekräfte wird das Teamsystem eingeführt.

1.6.1996
Herr Dekan und Ehrendomherr Maurer gibt nach 17jähriger Tätigkeit als Geschäftsführer sein Amt ab und wird stellvertretender Vorsitzender.
Herr Oliver Schmale wird Verwaltungsleiter und am 01.05.1997 Geschäftsführer

1.10.1997
Frau Kerstin Pistol wird Pflegedienstleiterin.

1.3.1998
Ein angepasstes roulierendes Pflegesystem wird eingeführt.

23.4.1999
Die Mitgliederversammlung beschließt in Anbetracht der schwierigen finanziellen Lage eine Reihe von Maßnahmen und eine neue Organisation und wählt Herrn Helmut Haselberger mit Wirkung vom 1.1.2000 zum Vorsitzenden und beauftragt ihn mit sofortiger Wirkung organisatorisch notwendige Maßnahmen in der Sozialstation zu veranlassen.

1.1.2000
Herr Paul Hauser wird nach 21 Jahren als Vorsitzender verabschiedet. Herr Helmut Haselberger übernimmt das Amt als Vorsitzender.

1.4.2000
Frau Sabine Wegmann wird Pflegedienstleiterin.

4.12.2000
Auf der Mitgliederversammlung wird Frau Sabine Wegmann zur Geschäftsführerin und PDL bestellt.
Frau Gorber wird Verwaltungsleiterin.
Herr Hauer und Herr Zepf werden Kassenprüfer.
Das Steuerberatungsbüro Haug Konstanz wird erneut mit der Bilanzerstellung beauftragt.
Herr Schmale wird als Geschäftsführer verabschiedet.

10.1.2001
Durch den Geschäftsführer des Vereins AMSEL wird der Sozialstation das Zertifikat zur Berichtigung der MS-Pflege (Multiple Sklerose) überreicht.

15.2.2001
Die Sozialstation erhält eine neue PC - und Telefonanlage.

26.11.2001
Frau Sabine Wegmann wird durch Satzungsänderung in den im Vereinsregister eingetragenen Vorstand aufgenommen und neben der Pflegedienstleitung auch Geschäftsführender Vorstand.

17.12.2002
Abschluss des Kooperationsvertrages mit der Nachbarschaftshilfe Öhningen-Schienen-Wangen.

31.3.2003
Die stellvertretende Pflegedienstleiterin Edeltraud Große-Hüttmann verlässt die Sozialstation Radolfzell-Höri e.V.
Frau Ursula Kessler wird stellvertretende Pflegedienstleiterin.

27.5.2003
Abschluss Kooperationsvertrag mit der Nachbarschaftshilfe «Hilfe von Haus zu Haus e.V.», Gaienhofen.

9.3.2004
Die Sozialstation Radolfzell-Höri e.V. wird 25 Jahre alt.

Instrumentensterilisation

Schwester Margit bei der Instrumentensterilisation